Kreisgemeinschaft Insterburg Stadt und Land e.V.

Der Insterburger Brief ist das Nachrichtenorgan der Kreisgemeinschaften Insterburg Stadt und Land e.V. Er dient der Pflege und Erhaltung des Heimatgedankens und erscheint seit 2016 vier Mal pro Jahr.


Die Herstellungskosten des Insterburger Briefes werden ausschließlich durch Spenden abgedeckt.

Daher ist es wichtig, dass Sie uns mit Ihrer Spende unterstützen.

Sie finden interessante Dokumentationen über kulturelle, literarische und geschichtliche Ereignisse rund um Insterburg Stadt und Land.
Durch die Zusendung von Leserbeiträgen können wir auch immer wieder interessante Berichte aus früheren aber auch aus heutigen Zeiten veröffentlichen. Hieraus haben sich schon so manche neue Kontakte entwickelt.

Darüber hinaus bieten wir Ihnen die Möglichkeit durch eine Suchanzeige Familienangehörige, Freunde und Bekannte wieder zu finden.Wenn Sie möchten, veröffentlichen wir ab dem 70. Lebensjahr Ihren Namen in unserer Geburtstagsliste. Ebenso veröffentlichen wir Jubiläen, sei es zum runden Hochzeitstag oder zu einem besonderen Ereignis. Auch im Trauerfall haben Sie die Möglichkeit durch eine persönliche Traueranzeige oder einen Nachruf eines lieben Verstorbenen zu gedenken.

Beachten Sie bitte, dass die Veröffentlichungen aus Gründen des Datenschutzes schriftlich an unsere Geschäftsstelle in Krefeld (nicht an die Redaktion) gerichtet werden müssen.

Einen Einblick in unseren Insterburger Brief der Ausgabe März / April 2010
möchten wir Ihnen an dieser Stelle mit einer Leseprobe geben.

Zur Eröffnung der „Königsberg-Eydtkuhner Eisenbahn“ vor 150 Jahren am 4. Juni 1860

Am 4. Juni 1860 wurde die Eisenbahnstrecke

Königsberg-Insterburg-Gumbinnen-Eydtkuhnen/

russische Grenze mit einem Eröffnungszug

durch den Prinzregenten Wilhelm v. Preußen,

dem späteren Kaiser Wilhelm I.,

persönlich feierlich eröffnet. Er wurde begleitet

von hohen Staatsbeamten und einer Delegation

russischer Würdenträger. Der Teilnehmerkreis

verdeutlicht, welch hohe politische

Bedeutung die preußische Staatsregierung

und ebenso Russland gerade dieser

Bahnstrecke beimaßen.

Über den Bau der „Ostbahn“ gibt es eine umfangreiche Literatur. Ich beschränke mich

nur auf einige Anmerkungen, die mir in Verbindung mit Ostpreußen und speziell mit Insterburg wichtig sind. Aber Insterburg ist Bestandteil dieser Provinz und kann nicht losgelöst von der Entwicklung in dieser Provinz betrachtet werden.

Mit der Eröffnung des Streckenabschnitts

Braunsberg-Königsberg am 3.8.1853 war das ursprüngliche Ziel der „Ostbahn“, eine

Bahnverbindung zwischen der Haupt- und

Residenzstadt Berlin und der Residenz- und

Krönungsstadt Königsberg herzustellen, erreicht. Der König äußerte bei den Feierlichkeiten in Braunsberg am 3.8.1853 die Hoffnung, dass er „das Werk” (die Ostbahn) nicht eher als vollendet ansehen könne, als bis

durch Fortsetzung der Bahn bis an die Grenze der Monarchie ein ununterbrochener

Schienenweg den Fernen Osten mit dem adriatischen Meer und den Pyrenäen verbindet........

Bericht: Hans Künchen
(Kontakt über die Geschäftsstelle der Kreisgemeinschaften Insterburg e.V. in Krefeld)

Literaturhinweise:
--Fahrplan aus: "Königsberg-Express" Bufe-Fachbuchverlag 2002
--Eisenbahnnetz aus: "Zeitung des Vereins Deutscher Eisenbahn-Verwaltungen" 1861
--Auf Anfrage weitere Literaturangaben

Download des gesamten Berichtes als PDF-Datei

Wir würden uns sehr freuen, wenn wir Ihr Interesse und Ihre Neugier wecken konnten. Gerne senden wir Ihnen auch eine kostenlose Leseprobe unseres Insterburger Briefes zu.

Wenn Sie den Insterburger Brief sofort abonnieren möchten, können Sie unser Anmeldeformular im PDF-Format abrufen und ausgefüllt an unsere Geschäftsstelle
in Krefeld senden.

Wir wünschen Ihnen nun schon einmal viel Spaß beim Lesen.

 

zurück zur Startseite

 

Download des gesamten Berichtes als PDF-Datei
IB_103
IB_103.pdf
PDF-Dokument [168.8 KB]
Anmeldeformular
IB Bestellung neu
IB Bestellung neu.pdf
PDF-Dokument [48.3 KB]